NBA: Spieler: Vince Carter

Vergangenen Sommer, irgendwann nach dem Trade zu den Magic, so berichtete Vince Carter kürzlich dem “Orlando Sentinei” , habe er auf der Terrasse seines Anwesens in Isleworth’ gestanden und sich beim Blick in den Sternenhimmel dort erstmals so richtig heimisch gefühlt. Die Villa im edlen Vorort von Orlando hat er bereits seit einigen Jahren, bisher allerdings nur als Sommerdomizil, da er während der Saison im … nun … nicht so schönen New Jersey weilen musste. Dann kam der Wechsel nach Orlando, und das veränderte so ziemlich alles für den fast 34-jährigen Swing man.

Raptors auf, beides Klubs in Städten, die mindestens 1.500 Kilometer von seiner Heimat Florida entfernt sind. Nun aber ist er dauerhaft zurück und verdient sein Geld weniger als eine Autostunde entfernt von seinem Geburtsort Daytona Beach. 1995 hatte er dort mit der Mainland Highschool die Staatsmeisterschaften gewonnen, danach aber Florida verlassen, um in North Carolina seine Basketball-Ausbildung an der University of North Carolina unter Trainerlegende Dean Smith fortzuführen. Sowohl für die Basketballanhänger in seiner Heimat als auch für Vince Carter selber war es damals ein sehr schmerzvoller Abschied …

“Vince hat immer davon geträumt, in Orlando zu spielen”, sagt sein ehemaliger Highschool-Trainer Charles Brinkerhoff, als er im Juni 2009 zum Trade seines Ziehsohns befragt wird. “Und jetzt endlich hat er die Chance dazu. Er ist sehr aufgeregt.” Für Carter ist der Wechsel zu den Magic aber nicht nur die Chance, in der Heimat zu spielen, sondern auch eine Möglichkeit, um die öffentliche Meinung über ihn und seine Karriere zu korrigieren. Bisher war er als athletischer Scorer mit guten Statistiken bekannt, der aber nicht unbedingt ein Gewinnertyp ist. Als er mit New Jersey die vergangenen beiden Jahre nicht mal die Playoffs erreichte, wurde er fast vergessen. Ausgerechnet er, der spektakulärste Dunker seiner Ära, vielleicht sogar der Basketballgeschichte, verschwand trotz zuletzt starker Leistungen aus dem öffentlichen Blickfeld. Warum?

Der beste Dunker der Welt

Als er 1998 als fünfter Pick in die NBA kommt, wird er nach dem Abgang von MJ schneller Liebling der Massen, als er “Three-Sixty” sagen kann. Mehr noch als Grant Hili, Penny Hardaway oder der junge Kobe Bryant soll er der nächste MJ sein. Da er ebenso wie der Altmeister von den Tar Heels kommt und durch seine Hangtime beeindruckt, liegt diese Bürde nahe. Anfangs läuft auch alles nach Plan. Als amtierender Rookie des Jahres (mit 113 von 118 möglichen Punkten) gewinnt er im Frühjahr 2000 den legendären Dunk-Contest gegen seinen Cousin Tracy McGrady und schenkt der Basketballwelt im Sommer mit dem olympischen Flug über Frankreichs Frederic Weis den besten Dunk aller Zeiten. Scheinbar jede Saison bekommt er einen neuen Spitznamen verpasst, und sein Antlitz findet in den ersten anderthalb Jahren nach der Jahrtausendwende zwei Mal den Weg aufs Titelbild der “Sports Illustrated”. Acht Jahre in Folge wird er ins All-Star-Team gewählt, vier Mal erhält er dabei die meisten Stimmen der Fans – etwas, das außer ihm nur Jordan (vier Mal) und Julius Erving (neun Mal) geschafft haben. Aber als sowohl in Toronto als auch in New Jersey die tiefen Ritte in die Postseason ausbleiben und seine Teams in keinem Jahr mehr als 49 Siege holen, wächst die Kritik. Mit beiden Klubs erreicht er drei Mal die Playoffs, zwei Mal geht es in die zweite Runde, weiter aber nie – und fünf Mal gibt er im Mai sowie Juni den unbeteiligten Beobachter. Immer genauer suchen viele enttäuschte Fans nach Ansatzpunkten für ihre Kritik. Die Tatsache, dass er 2001 am Tag vor dem siebten Spiel der zweiten Runde gegen die 76ers eine Feier zu seinem Studienabschluss besucht, ist solch ein Ansatzpunkt. Vor allem, als er später zwei Sekunden vor der Sirene den Gamewinner vergibt. Ebenso sein Interview nach dem Abgang in Toronto im Januar 2005, in dem Carter zugibt, dass er bei den Raptors nicht immer so hart wie möglich auf dem Parkett gekämpft habe.

In kurzer Zeit wird aus Verehrung vielerorts Verachtung. Carter wird zum verletzungsanfälligen Schönspieler abgestempelt – einer, der zwar Talent, aber kein Interesse daran hat, dieses durch harte Arbeit zur vollen Blüte gedeihen zu lassen. Er sei ein Ballermann ohne Gewissen, so der Tenor, der aus Angst vor hartem Kontakt immer seltener den Weg ins Land unter den Körben suchen würde, um stattdessen feige aus der Distanz draufzuhalten.

Sein alter UNC-Kommilitone Antawn Jamison (31 Playoffspiele), für den er nach der Draft getradet wurde, wird als besserer Spieler tituliert, ebenso das wandelnde Erstrundenaus aus seiner Familie, das auf den Namen T-Mac (38) hört. Dass er noch heute mit 42 Partien mehr Erfahrung bezüglich der Postseason besitzt als die beiden, interessiert nicht. Dem Olympiasieger von 2000, der zwei Mal im Final Four der NCAA stand, wird abgesprochen, wirklich gewinnen zu wollen. In der Folge werden seine Spitznamen verulkt, 2008 wird er erstmals nicht zum AII-Star-Weekend eingeladen3, und als die Nets in den abgelaufenen bei den Spielzeiten die Playoffs verpassen, rutscht Carter im kollektiven Gedächtnis der Basketball-Gemeinde immer weiter nach hinten. Dass er in den vier Jahren in NewJersey nur elf von 328 Saisonspielen verpasst, interessiert nicht. Ebenso wenig, dass er in einem schwach besetzten Kader starke individuelle Leistungen zeigt und mehrmals mit Gamewinnern Nerven in der Crunchtime beweist. All das ist sekundär … das Urteil war gesprochen!

Erstmals kein Franchise-Player

In Orlando hat Carter nun die Möglichkeit, sich in ein anderes Licht zu stellen… auch wenn er versucht, die Aufmerksamkeit von seiner eigenen Situation wegzulenken: “Es geht hier nicht um mich, sondern um uns. Ich bin hier, um zu helfen und die Mannschaft auf das nächste Level zu bringen. Ich möchte zeigen, dass ich ein sehr gutes Team noch besser machen kann.” Es scheint, dass er bei den Magic lieber hineinpassen als herausragen möchte, aber dennoch:ie Situation ist ein Novum für ihn. Nicht nur, dass er in seiner Heimat spielt, erstmals in seiner Profi karriere steht er auch in einem Kader, der zu den stärksten der Liga gehört. Er ist zudem nicht länger mit der Bürde des Franchise-Players belastet – die trägt Dwight Howard auf seinen breiten Schultern. Außerdem steht er nicht wie früher so oft als Scorer alleine da, sondern hat mit Howard, Jameer Nelson und Rashard Lewis drei All Stars an seiner Seite. Howard und Nelson haben vergangene Saison nach der letzten Niederlage bis zum bitteren Ende zugeschaut, wie die Lakers in ihrer Arena den Titel feierten, “um uns später durch die Erinnerung daran für diese Saison zu motivieren”, sagt Howard. Carter war noch nie Teil einer Truppe, die so dermaßen heiß auf die Meisterschaft ist.

“Ich bin mehr als angetan von der Chance, um den Titel mitzuspielen”, sagt er. “Es ist eine Sache, bei einem Team zu spielen, das eventuell eine Chance aufs Finale hätte, wenn alles gut laufen würde, aber hier bei uns ist das eine ganz andere Sache. Wir haben realistische Chancen aufs Finale. Das ist sehr spannend. Ich bin bereit für diese Herausforderung. Das ist kein Druck für mich, sondern eher aufregend.”

Nach der Finalniederlage gegen die Lakers ging Magic-GM Otis Smith ein großes Risiko ein, als er mit Rafer Alston, Courtney Lee und Hedo Türkoglu drei Starter aus den Finals ziehen ließ und neben Carter vier weitere neue Profis verpflichtete’. Die größten Wellen schlug dabei mit Sicherheit der Austausch des türkischen Point Forwards gegen Carter. Natürlich ist VC der bessere Spieler, aber ist er auch das besser passende Puzzleteil? Ob es eine gute Entscheidung war, wird sich abschließend erst nach den Playoffs beantworten lassen, aber schon jetzt ist zu erkennen, dass Stan Van Gundy durch den Tausch taktisch mehr Möglichkeiten hat. Der Headcoach der Magic kann jetzt vielseitiger spielen als mit Türkoglu, weil Carter sowohl auf der Drei als auch auf der Zwei spielen kann. Türkoglu dagegen hatte defensiv gegen die guten Shooting Guards der Liga mehr als nur leichte Probleme. Bei Carter ist das nicht der Fall, und dadurch kann Rashard Lewis auch mal als Small Forward auflaufen, wodurch im stark besetzten Frontcourt mehr Minuten für Ryan Anderson, Marcin Gortat und Brandon Bass abfallen könnten.

Wichtig für die Crunchtime

Zudem ist Carter für die Schlussphasen knapper Spiele der bessere Scorer als Türkoglu. Wo es zuletzt in der Crunchtime immer ein Pick-and-Roll mit Türkoglu gegeben hat, wird jetzt für Carter auch gerne mal das Spiel weit gemacht, damit er von oben an der Birne alleine operieren kann. “Vince kann sich jederzeit von überall seinen eigenen Wurf kreieren”, sagt Van Gundy, “und die besten Teams haben so einen Go-to-Guy: Kobe Bryant, Paul Pierce,LeBron James, Dwyane Wade, Joe Johnson, Carmelo Anthony … da kannst du die Liste durchgehen. Und mit Vince haben wir nun ebenfalls einen Spieler, der seinen Wurf loswerden kann, auch wenn er gut verteidigt wird.” Gerade in Situationen, in denen ein Spieler isoliert eins-gegen-eins spielen solle, würde Carter dem Spiel der Magie eine neue Dimension geben.

Die ersten zwei Monate der Saison bestätigen die Einschätzung Van Gundys. Beim 106:98 gegen die Pacers trifft Carter in der entscheidenden Phase kurz vor Schluss vier Freiwürfe, beim 126: 118 gegen die Warriors liefert er 19 Punkte in der zweiten Hälfte, acht davon von der Linie. Gegen die Bucks muss er nach fünf Minuten mit vier Stichen am Mund genäht werden, kommt zurück und sichert seinem Team mit zehn Punkten im letzten Viertel das 100:98. Auch beim 83:78 in Boston liefert er in der bis dato härtesten Partie Orlandos zehn Punkte im letzten Viertel. Carter ist mit 19,3 Punkten im Schnitt nicht nur der Topscorer Orlandos, sondern macht auch speziell im letzten Viertel die meisten Punkte und ist laut den Experten von 82games.com der beste Crunchtlme-Scorer der Magic. Er habe nichts dagegen, der Mann für die entscheidenden Würfe zu sein, sagt er. “Wenn der Coach mir vertraut, dass ich die richtige Entscheidung treffe, wenn er den Ball am Ende in meinen Händen sehen will, werde ich versuchen, das Spiel nach Hause zu schaukeln.”

Solche Worte hört Van Gundy gerne, denn anfangs übertrieb es der Neuzugang seiner Meinung nach mit dem Einfügen ins neue Team. Carter sei ihm fast zu selbstlos, sagte der Headcoach noch während der Vorbereitungsspiele, er aber wolle, dass “Vince einfach Vince ist und aggressiver spielt”. Auch andere Aspekte, die früher kritisiert wurden, werden in Orlando gelassener gesehen. Zum Beispiel zieht er im Schnitt wieder mal weniger Freiwürfe als in der Vorsaison (4,7 zu 5,1). Allerdings spielt er jetzt aber auch fünf Minuten weniger und hat mit Howard einen dicken Center, der zum einen hin und wieder den nötigen Platz für foulträchtige Drives versperrt und andererseits seinem neuen Kollegen viele offene Distanzwürfe beschert, da Superman oft im Post gedoppelt wird.

Auch die Tatsache, dass Carters Wurfquote die schlechteste seiner NBA-Karriere ist und er dennoch deutlich mehr Würfe als Franchise-Player Howard nimmtS, ruft bisher noch keinen Ärger hervor. “Ich weiß genau, was Vince kann und wie gut er sein kann, und das wird er auch noch konstanter zeigen”,sagt Howard. “Er ist neu hier im Team und muss sich erst akklimatisieren.

Ich bin jedoch positiv überrascht, wie gut das Zusammenspiel bereits klappt. Wir ziehen hier alle an einem Strang, unser großes Ziel ist der Titel. Da ist kein Platz für Streit innerhalb des Teams.”

Was auch immer nötig ist …

Vielleicht sind seine Kollegen so entspannt, weil sie sehen, dass Carter tut,was immer gerade für den Teamerfolg nötig ist. Als er beispielsweise Mitte November nach einer Verletzungspause von drei Spielen zurückkommt, verzichtet er, der bis auf sieben Spiele in der NBA immer Starter war, gegen die Bobcats auf seinen Platz in der Ersten Fünf. Er habe nicht zerstören wollen, was in der Partie vorher in den ersten Minuten so gut funktioniert habe, sagt er später. “Genau das ist meine Mentalität, seit ich getradet worden bin. Ich möchte mich einfügen. Natürlich möchte ich die Person sein, die ich bin, und auch der Spieler, der ich bin, aber ich komme nicht hierher und sage, dass ich der Führungsspieler in diesem Team sein muss.” Auch gegen sich selbst ist er härter, als es viele in Erinnerung haben. Gegen die Pacers läuft er trotz Magenverstimmung auf und macht 28 Punkte, gegen die Bucks wird er von Ersan lIyasova mit der Schulter am Kopf getroffen und knallt auf den Boden, spielt nach drei Minuten Pause aber weiter und liefert insgesamt 25 Punkte. Bisher läuft es gut für die Magic. Wie erwartet stehen sie mit Boston und Cleveland an der Spitze der Eastern Conference. 13.000 verkaufte Dauerkarten sind neuer Rekord, die Erwartungshaltung des Umfeldes ist klar: Der Titel muss her! Die Magic-Fans mussten einst zuschauen, wie erst Shaq und später T-Mac der Franchise den Rücken kehrten, sahen Grant Hili auf Krücken kommen und mit 93 Millionen Dollar wieder gehen – dieses Jahr wären sie nur zufrieden, wenn sie nach der letzten Partie feiern dürfen. Für Carter wäre es die Kehrtwende in seiner Karriere. Nichts verändert das Image eines Spielers so sehr wie ein Titel. Das war in der jüngeren Vergangenheit bei Rasheed Wallace und Chauncey Billups in Detroit zu sehen sowie bei Kevin Garnett, Ray Allen und Paul Pierce in Boston. Anders als beispielsweise Gary payton, der im Spätherbst seiner Karriere mit den Heat seinen Championship-Ring abgriff, wäre Carter mit seinen jetzigen Leistungen zudem eine der tragenden Säulen des Erfolgs. Falls er einen Titel nach Orlando bringen würde, könnte dies die ersten elf Jahre seiner Profikarriere zwar nicht ausradieren, aber doch erheblich relativieren. Er würde immer als der Spieler in Erinnerung bleiben, der die erste Meisterschaft in seine Heimat geholt hat.


Share and Enjoy:
  • Print this article!
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Twitter

Schlagworte: , , ,

Der Artikel NBA: Spieler: Vince Carter wurde von anderen Besuchern mit folgenden Suchanfragen gefunden:

  • wie viel verdient vince carter
  • bester dunker der welt vince carter
  • vince carter bester dunker der welt
  • welches team wäre am schlechtesten ohne ihren franchise-player
  • vince carter verzichtet
  • wellches team hat die besten dunker in der nba
  • warum hat vince carter die nummer 25
  • schlechtester nba spieler
  • vince carter der beste
  • vince carter karriere
  • war vince carter schon mal in den playoffs
  • paul pearce verdeint
  • vince carter jersey
  • bester dunker der welt
  • statistiken vince carter
  • Vince Carter Statistik
  • wieviel gesamtpunkt hat vince carter
  • vince carter trikot
  • statistik vince carter
  • nba vince carter trikot
  • vince carter
  • paul pierce swingman deutschland
  • nba swingman deutschland
  • nba trikots vince carter
  • vince carter statistiken
  • trikot von vince carter
  • nba spieler trikot
  • sixers basketball erving dunk on lou alsinder
  • NBA Trikot mit eigenem Aufdruck
  • vince carter wurfquote
  • nächste vince carter
  • wie geld verdient paul pierce
  • vince carters erfolge und rekorde
  • kobe bryant on vince carter
  • vince carter interview
  • wieviel Karriere Punkte hat Vince Carter
  • marcin gortat trikot deutschland
  • vince carter nba trikot
  • die besten dunker der nba
  • nba swingman paul pierce
  • wieviel geld bekommt ein star von nba
  • welcher nba spieler trägt die 78
  • paul pierce trikot deutschland
Sie können einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrer Website hierher setzen.

1 Kommentar zu „NBA: Spieler: Vince Carter“

  1. カナダの天気予報 sagt:

    カナダの天気予報…

    NBA: Spieler: Vince Carter | Basketball4Fans…

Kommentieren